Squarespace oder Wordpress ( was passt besser zu dir?)

 

ZWEI MENSCHEN, ZWEI BEDÜRFNISSE.

Das ist jetzt erst mal nichts Neues, stimmt.

Aber gleich mehr dazu.

• In diesem Artikel gebe ich dir Einblicke in die Vorteile von Squarespace.

• Du erfährst auch, auf welches Pferd du setzen solltest, wenn du wenig Budget hast.

• Aber zuerst frage ich mich, warum bei der Plattformwahl jeder and die Technik und niemand an den Menschen denkt.

(*Pssst.* Du darfst bei der Wahl der richtigen Plattform nämlich mehr auf deinen Bauch hören, als auf deine allwissenden Geek-Kollegen.)



5960_08a.jpg
 
 
 

Mit Websites ist es ähnlich, wie mit dem Reisen.

Es gibt unterschiedliche Typen.

#Typ 1 Du magst es einfach und buchst dein AirbnB mitsamt Inventar und zahlst dafür gerne eine fixe Miete. Bei Fragen wendest du dich an deinen Host. Abends treibst du durch die duftenden Gassen.

#Typ 2 Du reist mit dem Wohnmobil (einparken kannst du mittlerweile). Du bist ausgestattetest und für fast jede Route gewappnet. Dafür nimmst Kosten (Stellplatz, Mechaniker, Instandhaltung) in Kauf. Bei Fragen zur Abendgestaltung liest du in Reiseforen, Führern und Facebookgruppen nach.

 
 
 

Welche Website Plattform du wählst,
bestimmst DU & kein User-Kommentar

 

Meinungen gibt es nämlich wie Fliegen am Pferd.

Bei den vielen Anbietern gibt es aber kein richtig oder falsch.

Worauf sollst du also achten?

Die beste Arbeit entsteht, wenn dich nichts ablenkt.

Die Fotografin macht die Bilder, nicht die Kamera. Und je mehr sie sich auf die Emotion, Komposition und das Licht konzentriert (und nicht auf die vielen Einstellungsräder), desto besser werden die Bilder. 

Das Selbe gilt für Websites. Je intuitiver du deine Website bedienst, desto besser wird sie.

• Willst du einen technik-freien Kopf behalten und Squarespace die Verantwortung über den Website-Motor überlassen, damit du dich auf deine Inhalte und deine Kernkompetenzen konzentrierst?

Dann bist du der Squarespace Typ. 



• Oder möchtest du dir alle Möglichkeiten zum Tüfteln offen halten? Hast du Zeit und Budget für eine steile Lernkurve, keine Scheu vor Technik-Herausforderungen und jemanden der dir immer wieder mal helfen kann, wenns brennt?

Du bist der Wordpress Typ.

 
 
 

Squarespace geht fix, wie Lego für
Gustave Eiffel

Es ist ein easy-to-use Baukastensystem mit den schönsten Designvorlagen. Ein geschlossenes System: Die Funktionen sind integriert. Du musst nicht aus verschiedenen Plug-Ins wählen und dich nicht vor jedem Update fürchten, wie Verschwörungstheoretiker vor dem Millenium. Um die Sicherheit sorgt sich Squarespace für dich. Für PlugIns zahlen brauchst du nicht, weil es die nicht gibt. Und bei Fragen kannst du dich an den Support wenden, der meldet sich in der Regel innerhalb weniger Stunden (auf Englisch). 

Und daraus ergeben sich zwei wichtige Antworten auf die Frage nach den Kosten:

01. MIT SQUARESPACE REDUZIERST DU DIE KOSTEN FÜR DIE WEBSITE PFLEGE

Keine Updates, keine Plugins heißt kein lahm gelegtes System und somit keine Kosten für weitere Dienstleister.

Du engagierst niemanden, der dir aushilft, weil alles funktioniert wie es soll.

02. WORDPRESS ZEIGT ANFÄNGERN DIE KALTE SCHULTER

Klar, Wordpress ist toll. Es verlangt aber auch nach ordentlicher Einarbeitungszeit. Wenn jemand sagt, Wordpress ist einfach, stimmt das nur, wenn er schon länger technisch unterwegs ist oder noch nie spät abends über die Worte Error stolperte.

Auch wenn du für Wordpress auf den ersten Blick weniger zahlst, kommst du an den Punkt an dem du Unterstützung brauchen wirst. 

Bestimmt wirst du erst versuchen, dir selbst zu helfen.

Was auch wieder verbrauchte Zeit ist.

Rechnest du die Stunden für dein Strampeln mit den Kosten für technische Hilfe in Not zusammen, ist das mindestens so viel wie die monatlichen Kosten für Squarespace. 

 
 
 

Was willst du mit deiner Website erreichen?

Was ist dein ungefähres Ziel? Und was brauchst du dafür?

Hast du vor einen ausgefuchsten Onlineshop mit Kundenlogin zu entwickeln? Willst du ein Forum haben? Oder ein dickes-fettes Buchungssystem? Willst du keinerlei Einschränkungen in Kauf nehmen und ist dir die Kontrolle über jeden deiner Pixel wichtig? Dann nimm Wordpress, dafür ist Squarespace nämlich nicht gedacht. 

WILLST DU SCHNELL VORANKOMMEN UND DIE BEDIENUNG DEINER WEBSITE TECHNISCH EINFACH HALTEN? WILLST DU EINEN ALL-INCLUSIVE-ANBIETER, DAMIT DU DIR KEINE FUNKTIONEN ZUSAMMENSTÜCKELN MUSST?

Dann denke über Squarespace nach.

Vor allem in den ersten Jahren deiner Selbständigkeit brauchst du als EinzelunternehmerIn wahrscheinlich nicht das große Budget für ausgefuchste Websiteentwicklung, sondern Eigenständigkeit. 

Weil dein Angebot mit dir mit wächst und deine Seite das auch will.

Am besten wenn du dafür niemanden engagieren musst.

Per Drag and Drop stückelst du dir mit Squarespace deine Website zusammen. Das geht recht schnell. Je besser du das drauf hast, desto mehr Tricks kannst du damit anstellen. Du schenkst deinen Inhalten die Aufmerksamkeit, und nicht der Technik. Versuch doch mal das Squarespace Trial, um zu sehen ob du damit warm wirst.

Dann siehst du auch schnell:

Wie gut fühlt sich der Umgang mit Squarespace an? Wie intuitiv geht dir das Arbeiten von der Hand? Wie sympathisch ist dir die Oberfläche? 

Das sollen ausschlaggebende Faktoren für deine Entscheidung sein.

Uns persönlich ist der freie Kopf die 11 € im Monat mehr als wert. 

 
 
 

Fazit

Es ist nicht so wichtig was Squarespace und Wordpress alles besser können, sondern WELCHER TYP DU BIST. Ich mag zum Beispiel kein Autocockpit mit 100 Knöpfen und keine Kullis, die in 5 Farben schreiben.

Bestimmt willst auch du weniger Möglichkeiten, sondern passendere. Intuitivere. Für DICH funktionierende. 

Du darfst bei der Wahl der richtigen Plattform mehr auf deinen Bauch hören, als auf Kommentare im Netz.

 
squarespaceMax Kienreich